Forschung

Das ZAGS ist Praxispartner für Themen der Versorgungsforschung der Universität und beteiligt sich an der Umsetzung von Forschungsvorhaben und Veröffentlichungen. Wir werden unserem Auftrag als Akademische Lehrpraxis der TU Dresden in der ärztlichen Ausbildung gerecht.

Herr Dr. med. Guido Prodehl wurde in den wissenschaftlichen Beirat des Instituts für Lehrergesundheit in Rheinland-Pfalz berufen.

Interdisziplinäre Forschung zur Lehrergesundheit war seit 1982 Schwerpunkt des Institutes für Arbeits- und Sozialmedizin (IPAS) der Medizinischen Akademie/Technischen Universität Dresden. Das Forschungsprojekt „Lehrertätigkeit, Lehrerpersönlichkeit, Lehrergesundheit“ vereinte Arbeitsmediziner, Psychiater, HNO-Ärzte, Pädagogen, Psychologen, Sozialwissenschaftler, Arbeitswissenschaftler von 1984 bis 1990, Teilfederführung IPAS. Nach der Wiedervereinigung wurde die Forschungsförderung zu diesem Thema auf Bundesebene durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, andere Bundesministerien, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fortgesetzt. Das unter Leitung des IPAS realisierte Modellprojekt „LANGE LEHREN“ (2004-2008) entwickelte und erprobte u.a. das „Dresdner Modell zur arbeitsmedizinischen und psychologischen Betreuung sächsischer Lehrkräfte“. Darauf aufbauend, setzte das Zentrum für Arbeit und Gesundheit Sachsen GmbH (ZAGS) mit Kooperationspartnern den gesetzlich vorgeschriebenen Arbeits- und Gesundheitsschutz im Auftrage der Sächsischen Bildungsagentur seit mehr als 12 Jahren, Regionalstelle Chemnitz bereits seit 2003, auf vertraglicher Basis für Lehrberufe, mehr als 30.000 Beschäftigte an 1400 Standorten, in einer bundes­weit einmaligen Art und Weise um. Die fortgeführte enge Kooperation zwischen Forschung und Praxis führte zu einer Vielzahl von Publikationen und Vorträgen. Unter Schirmherrschaft des jeweiligen Kultusministers wurden 2008, 2010, 2016 Gesundheitsberichte der Lehrkräfte zum Gesundheitszustand, Gesundheitsverhalten, psychischen Belastungen und Beanspruchungen veröffentlicht.

Säulen des gesetzlichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes sind die Gefährdungsbeurteilung und die individuelle arbeitsmedizinische Vorsorge und Beratung. Grundprinzip unseres Herangehens ist die Einheit von gesundheits- und arbeitsfähigkeitsgefährdenden, wie auch gesundheits- und arbeitsfähigkeitsfördernden Faktoren und Bedingungen.

Diese besondere Umsetzung der gesundheitlichen Betreuung von LehrerInnen war auch Motivation für andere Bundesländer sowie auch international, eine qualitativ hochwertige LehrerInnenbetreuung aufzubauen. Das „Dresdner Modell – arbeitsmedizinische Betreuung von Lehrkräften“ erhielt den „Stiftungspreis 2008“ der IAS-Stiftung Karlsruhe. 2017 wurde Herrn Prof. Scheuch der Heinrich-Dupuis-Ehrenpreis von Rheinland-Pfalz für die „wertvolle Unterstützung und herausragende Zusammenarbeit“ beim Aufbau des Institutes für Lehrergesundheit an der Universität Mainz und der arbeitsmedizinischen Betreuung der Lehrkräfte in Rheinland-Pfalz verliehen. Im März 2018 wurde er durch den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin mit dem Innovationspreis 2018 der Arbeitsmedizin „in Anerkennung seiner innovativen Leistungen auf dem Gebiet der Präventionsmaßnahmen für Lehrerinnen und Lehrer“ ausgezeichnet.

Auf diesem wertvollen Fundament bauen wir kontinuierlich die arbeitsmedizinische Betreuung der Lehrkräfte in Sachsen aus!

Prof. em. Dr. med. K. Scheuch

Vita sowie Übersicht u.a. zu Forschungsthemen und Auszeichnungen

mehr erfahren

Tagungsbeiträge (Auszug):

Prodehl, G. & Mühlpfordt, S. (2019). Betriebliche Beschäftigungsverbote (BV) an sächsischen Schulen. In: Tagungsband zur 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (S. 257-259). Stuttgart: Gentner. [ISBN 978-39817007-7-0]

Prodehl, G. & Mühlpfordt, S. (2020). Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) an sächsischen Schulen. 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin. (Vortrag, online)

Mühlpfordt, S. & Prodehl, G. (2021). Auswertung psychologischer Beanspruchungsparameter im Rahmen der Wunschvorsorge an sächsischen Schulen. 61. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin. (Vortrag, online)

Debitz, U., Walter, G. & Mühlpfordt, S. (2021). Checklisten zur Erfassung der Fehlbeanspruchungsfolgen (ChEF): Fluch und Segen orientierender Verfahren. 12. Fachgruppentagung der AOW- und Ingenieurpsychologie – Nachhaltiger Umgang mit Mensch und Technik. (Poster, online)